Dein Körper

Brustkrebs – Eine der haufigsten Krebserkrankungen unter Frauen

Was ist Brustkrebs?

Brustkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen. Seine Ursachen sind ganz unterschiedlich und reichen von genetischen bis zu hormonellen Faktoren. Die meisten Erkrankungen werden trotz verbesserter Früherkennungsmöglichkeiten leider immer noch zufällig erkannt. Die weibliche Brust besteht aus Drüsen-, Fett- und Bindegewebe sowie aus Nerven, Blut- und Lymphgefäßen. Das Drüsengewebe enthält unterschiedlich große Drüsenlappen, die Milch produzieren und Milchgänge, die von den Drüsenlappen zur Brustwarze führen. Brustkrebs entsteht meistens im Drüsengewebe. Auslöser dafür sind einzelne, genetisch veränderte Zellen, die fehlerhafte Informationen in sich tragen. Durch diese Fehlinformationen teilen sich die kranken Zellen ungebremst, vermehren sich schneller als gesunde und lassen so einen Tumor entstehen, der gutartig oder bösartig sein kann.

Gutartiger Tumor

Durch das Zellwachstum wird das umliegende Gewebe zwar verdrängt, aber nicht zerstört. Ein gutartiger Tumor ist also kein Krebs, da gutartige Tumore keine Metastasen bilden.

Bösartiger Tumor

Die Tumorzellen dringen in das umliegende Gewebe ein und zerstören es. Bösartige Tumore können darüber hinaus Metastasen bilden. Hier spricht man von Krebs bzw. einem Karzinom.

Bei der Ausbreitung von Tumoren unterscheidet man grundsätzlich drei Stadien. Im Frühstadium ist der Tumor noch lokal begrenzt. Im fortgeschrittenen Stadium hat er sich schon auf das Nachbargewebe ausgebreitet. Im letzten Stadium hat der Tumor bereits Metastasen gebildet, die sich in anderen Gewebestellen im Körper verteilt haben. Je früher der Brustkrebs erkannt wird, desto besser sind also seine Heilungschancen.


 

Eigenständige Früherkennung

Die Brustkrebs-Erkrankungen sind zwar zwischen 1980 und 2006 gestiegen, allerdings ist die Sterberate im selben Zeitraum deutlich gesunken. Ein Grund hierfür sind die verbesserten Brustkrebs-Früherkennungsmaßnahmen, denn je eher Brustkrebs diagnostiziert wird, desto höher sind auch seine Heilungschancen. Da Brustkrebs im Frühstadium keine Schmerzen verursacht, sollte man besonders auf typischen Anzeichen achten! Das sind mögliche Anzeichen für Brustkrebs:

• Knoten oder Gewebeverhärtungen in der Brust oder in der Achselhöhle
• Flüssigkeitsabsonderung aus den Brustwarze
• Einziehen der Brustwarze oder der Haut, beispielsweise beim Heben des Armes
• Empfindlichkeit oder Farbveränderung der Brusthaut, Brustwarze oder des Warzenvorhofs
• Anhaltende Hautrötung oder Schuppung
• Änderung von Form oder Größe einer Brust

Alle diese Anzeichen können ein Hinweis auf Brustkrebs sein, sie sind jedoch kein eindeutiger Beweis dafür und haben möglicherweise auch andere Ursachen.


Selbstuntersuchung der Brust

Bei jeder Frau fühlt sich das Brustgewebe anders an: manchmal ist es sehr weich, manchmal eher knotig und klumpig. Durch das Abtasten beider Brüste kann jede Frau ihr Gespür für das eigene Gewebe schulen. Regelmäßig (ca. einmal pro Monat) den gesamten linken und rechten Brustbereich abtasten. Immer zum gleichen Zeitpunkt abtasten: am besten eine Woche nach Beginn der Regel, da sich während des weiblichen Zyklus' unterschiedliche Hormoneinflüsse auf die Festigkeit des Brustgewebes auswirken. Selbstuntersuchung immer mit ausreichend Ruhe und in guter Beleuchtung durchführen. Schrittweise und systematisch vorgehen: erst im Stehen, dann im Liegen. Das regelmäßige Selbstabtasten zum Aufspüren von Veränderungen ist eine der wichtigsten und einfachsten Maßnahmen zur Brustkrebs-Früherkennung.

Betrachtung im Spiegel
Schau Dir Deine Brust im Spiegel an und achte auf Veränderungen in Form und Größe. Gibt es einen Unterschied zwischen den beiden Brüsten? Hebe auch die Arme nach oben über den Kopf und prüfe Deine Brüste erneut auf Veränderungen von vorne und von der Seite.

Abtasten beider Brüste
Taste Deine beiden Brüste mit allen Fingern ab und achte auch hier auf Veränderungen, Knoten, etc.

Überprüfen der Brustwarzen
Drücke die Brustwarzen mit Daumen und Zeigefinger und prüfe, ob Flüssigkeit austritt.

Abtasten im Liegen
Leg Dich hin und taste Deine Brust und den Achselbereich im Liegen kreisförmig ab und achte auch hier auf Knoten oder Veränderungen.


Ärztliche Früherkennung

Das gesetzliche Brustkrebs-Früherkennungsprogramm umfasst in Deutschland die folgenden freiwilligen Untersuchungen. Die Kosten dafür werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, bei privat Versicherten gelten die individuell vereinbarten Leistungen.

• Kontrolluntersuchung beim Frauenarzt – ab dem 30. Lebensjahr
1-mal pro Jahr tastet der Frauenarzt nach einem ausführlichen Gespräch die Brüste und Lymphknoten ab.

• Mammographie-Screening
Zum Mammografie-Screening werden alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren eingeladen. Die Untersuchung findet in der Regel alle zwei Jahre statt.

Mammografie-Screening

Bei der Mammographie-Untersuchung werden alle zwei Jahre bei Frauen ab 50 beide Brüste geröntgt. Da bösartige Tumore meist als unregelmäßig verdichtetes Gewebe auffallen, sind sie so sehr gut zu erkennen. Neben Gewebeknoten können die mit der Mammografie ebenfalls sehr gut erkennbaren Kalziumeinlagerungen, der sogenannte Mikrokalk, ein Anzeichen für Brustkrebs sein.

Die Röntgenbilder machen darüber hinaus auch sehr kleine, nicht tastbare Gewebeveränderungen sichtbar. Werden bei einer Mammografie Auffälligkeiten entdeckt, führt der Arzt zur Verdachtsabklärung eine zweite Mammografie der betroffenen Brustregion oder ein Brust-Ultraschall durch. Bestätigen sich die zuvor entdeckten Auffälligkeiten, erfolgt die Entnahme einer Gewebeprobe aus der betroffenen Brustregion. Hier reicht meist ein kleiner Eingriff, der mit einer Hohlnadel ambulant durchgeführt wird. Ist auch diese Gewebeprobe auffällig, folgt die Behandlung in einer qualifizierten Klinik.

 

Ähnliche Beiträge

Dein Körper

Bluthochdruck

Viele von Bluthochdruck Betroffene verspüren zunächst meist keine Beschwerden 

Mehr lesen

Dein Körper

Volkskrankheit – Diabetes

Rund 425 Millionen Menschen leiden weitweit an der ,,Zuckerkrankheit'' - Tendenz streigend. 

Mehr lesen

Dein Körper

Migräne – das Gewitter im Kopf

Ursache und Verlauf auf der Spur.                                                       

Mehr lesen

Dein Körper

Schuppen: wenn die Kopfhaut rebelliert

Anti-Schuppen-Shampoos helfen, doch leider nicht immer. Höchste Zeit, den Kopfschuppen auf die Spur zu gehen!

Mehr lesen

Dein Körper

Pollenalarm! Achtung, Heuschnupfen

Eine der häufigsten Allergieformen ist der Heuschnupfen.

Mehr lesen

Dein Körper

Mit Diabetes durch den Sommer

Sommermonate sind Urlaubsmonate – Diesen Herausforderungen müssen sich Diabetiker stellen

Mehr lesen

Dein Körper

Sommer, Sonne und Tattoo

Häufige Sonneneinstrahlung kann die Leuchtkraft und Langlebigkeit einer Tätowierung stark beeinträchtigen.

Mehr lesen

Dein Körper

Sportverletzungen

Unser Körper ist für ein bewegtes Leben gemacht. Umso wichtiger, dass uns dabei Fehltritte und Überbelastungen nicht unnötig ausbremsen. 

Mehr lesen

Dein Körper

Kopfläuse - was tun?

Läusealarm? Keine Panik! Kopfläuse sind zwar lästig, doch ungefährlich.

Mehr lesen

Dein Körper

Osteoporose besser verstehen

Osteoporose gilt als Volkskrankheit. Weltweit sind 200 Millionen Frauen von Osteoporose betroffen (WHO).

Mehr lesen

Dein Körper

Osteoporose frühzeitig erkennen

Oft verspüren Osteoporose-Patienten zu Beginn der Erkrankung gar keine Schmerzen.

Mehr lesen

Dein Körper

Frakturrisiko bei Osteoporose senken

Osteoporose vermindert die Knochendichte. Dadurch werden die Knochen dünner und porös.

Mehr lesen

Dein Körper

Osteoporose gezielt vorbeugen

Osteoporose ist derzeit unheilbar. Dennoch kann jeder Patient vorbeugend etwas tun.

Mehr lesen

Dein Körper

Osteoporose-Therapien richtig anwenden

Sie haben die Diagnose Osteoporose erhalten?

Mehr lesen

Dein Körper

Osteoporose gezielt behandeln

Jede Behandlung einer Osteoporose verläuft anders. Entscheidend ist der gesamte gesundheitliche Zustand des Patienten.

Mehr lesen